Spotted! ‚Identitären‘-Zentrale in Rostock dichtmachen!

Mittlerweile ist es schon fast ein halbes Jahr her, dass die Identitären ihre Bundeszentrale vom Rostocker Bahnhofsviertel in das abgelegene Gewerbegebiet nach Schutow verlegt haben.
Mit diesem Video haben wir uns dazu entschlossen, den Faschisten keine Rückzugsräume zu lassen und wollen auf ihren Stützpunkt aufmerksam machen.

Wir sagen immer noch: Kein Raum für Nazis – Zentrale der ‚Identitären‘ dichtmachen!

Politische Ausrichtung und Ziele der „Identitären“

Die „Identitären“ und ihre Ideologien folgen dem Konzept des Ethnopluralismus, der besagt, dass eine kulturelle „Reinhaltung“ notwendig ist. Anders als im dritten Reich, beziehen sie sich dabei aber nicht auf biologische Abstammung, sondern allein auf die Zugehörigkeit der „Ethnien“. Eine „fremde“ Kultur oder Gesellschaft bedroht damit aus ihrer Sicht die „Europäische Identität“. Deshalb ist eines ihrer Ziele die Verhinderung des – in ihren Augen – stattfindenden „großen Austauschs“.

Hinter ihrer neofaschistischen Ideologie verbergen sich aber sozialdarwinistische Sichtweisen und ein ganz klar zu erkennender Rassismus. Oft wird hierbei aber über „Rassismus ohne Rassen“ gesprochen, da die „Identitären“ ganz bewusst das Wort Rasse meiden und statt dessen Worte wie „Kultur“, „Ethnie“, „Volk“ oder „Nation“ verwenden. Die Identitären fordern eine Bewahrung der ethnokulturellen Identität als Grundkonsens der Gesellschaft und sehen damit jede Form von „fremder“ Kultur als Feind. Darüber hinnaus haben sie ein stark biologitisches Geschlechterbild mit starren Männer- und Frauenrollen, trotzdem probieren sie daen Schein einer emanzipatorischen „Bewegeung“ aufrecht zu erhalten. Sie versuchen eine hippe, moderne Aussendarstellung zu bewahren, bezeichnen sich als 0% rassistisch, stellen sich als die Beschützer „ihrer“ Frauen dar und betonen das sie die letzte Generation seien die die Überfremdung Europas verhindern kann. Sie werden vom Verfassungsschutz beobachtet und ganz klar als eine gewaltbereite Rechtsradikale Gruppe eingeordnet.

Brief an die Mietparteien im Büro Center Schutow

Sehr geehrte Damen und Herren,Sie haben es eventuell schon mitbekommen: Sie haben neue Nachbarn.
Dabei handelt es sich leider nicht um irgendwelche Nachbarn, die das Schutower Bürocenter (Schutower Ringstraße 6) nutzen, um ihr täglich Brot zu verdienen, sondern es handelt sich um die Bundeszentrale der sogenannten „Identitären Bewegung Deutschland“. Das bedeutet, dass vom Bürocenter aus menschenverachtende und gewalttätige Aktionen geplant und koordiniert werden.

Mit diesem Schreiben möchten wir Sie ein wenig über Ihre Nachbarn informieren sowie ein paar Handlungsmöglichkeiten aufzeigen, die Ihnen helfen können, wenn Sie mit den Identitären nicht einverstanden sind. Weiterlesen

Mahnwache gegen Identitäre

Bündnis „Greifswald für alle“ ruft auf

Zu einer Mahnwache gegen die Identitäre Bewegung ruft das Bündnis „Greifswald für alle“ morgen Abend ab 17 Uhr auf. Die Identitäre Bewegung gilt als rechtsgerichtete Gruppierung mit fremden- und islamfeindlicher Positionierung und wird vom Verfassungsschutz beobachtet.

Die Mahnwache findet auf dem Karl-Marx-Platz in unmittelbarer Nähe zur Burschenschaft Markomannia statt. Anlass ist eine geplante Veranstaltung der Burschenschaft am Samstagabend. Dort soll Martin Sellner, Kopf der Identitären Bewegung Österreichs, einen Vortrag unter dem Titel „Europa zwischen Identität und Multikulti“ halten.

http://www.ostsee-zeitung.de/

Ostsee-Zeitung-Greifswald vom 22.02.2019

Redebeitrag Rostock Nazifrei Demo 16.11. in Rostock

Als vor knapp zwei Jahren die Meldung bekannt wurde, dass die Identitären im Rostocker Bahnhofsviertel ihre neue Bundeszentrale eröffnen wollen, schien die Aussicht auf den zivilgesellschaftlichen Protest auf allen Ebenen, wie er heute Gang und Gebe ist, schwer vorstellbar. Seitdem arbeiten wir, zusammen mit der Zivilgesellschaft und anderen Unterstützer_innenkreisen auf ein bestimmtes Ziel hin: Weiterlesen

Pressemitteilung: Auszug der Identitären Bundeszentrale

Erfolgsmeldung aus Rostock: Die Initiative „Résistance – Keine Identitären Zentrale in Rostock“ hat nach gut 2 Jahren ihr Ziel erreicht: Die Bundeszentrale der Identitären macht dicht. „Unser langer Atem zahlt sich aus“, sagt Martin Lichterfelde, Pressesprecher der Initiative „Résistance – Keine Identitären-Zentrale in Rostock“, freudig. Ende 2016 entstand in Rostock das strukturelle und organisatorische Zentrum der Bundesidentitären. Auf 100qm zentrumsnaher Büroetage wurde für den Bundesverband die Mitglieder- und Strukturverwaltung, Kampagnenplanung und der vereinseigene Versandhandel „IBLaden“ betrieben. Ein Blick auf zentrale Internetseiten der Identitären zeigt die Adresse des rechten Hauptquartiers: Graf Schack Straße 7. Doch am vergangen Wochenende wurde dem vorläufig ein Ende gesetzt: „Wir haben reges Auszugstreiben beobachtet.“, erklärt Lichterfelde.
Seit 2016 beschäftigt sich die Initiative mit den Identitären in der Hansestadt und den bundesweiten Verstrickungen der Rostocker Kader. Nach umfangreicher inhaltlicher und struktureller Aufarbeitung, nahm die Initiative im Frühjahr diesen Jahres besonders die identitäre Bundeszentrale in den Blick. „Wir haben immer wieder auf die Gefahren der Identitären, ihren strukturellen und personellen Überschneidungen zur AfD und der zentralen, strukturgebenden Rolle der Rostocker Kader im bundesweiten Kontext hingewiesen.“, klärt Lichterfelde. Auch ein offener Brief, getragen von über 30 zivilgesellschaftlichen Organisationen, Landtagsabgeordneten und Kommunalpolitikern, der die Vermietung der Büroetage aufforderte, den Mietvertrag mit der rechten Organisation aufzukündigen, wurde veröffentlicht. Im April 2018 beteiligten sich 1000 Rostockerinnen und Rostocker an einer Demonstration gegen die identitäre Bundeszentrale.
„Der zivilgesellschaftliche Druck und der Druck von der Straße waren enorm. Wir haben es ermöglicht, dass es die Bundeszentrale an diesem Standort vorerst nicht mehr gibt. Das ist ein großer Erfolg“, versichert der Pressesprecher. Gleichzeitig zeigt sich Lichterfelde jedoch auch besorgt. Man müsse wachsam bleiben und die Struktur weiterhin genau beobachten, ebenso, ob und wie sich nun die Aktivitäten der Kader verlagern. Ein Umzug in ein anderes Objekt sei nicht ausgeschlossen, ebenso eine Umstrukturierung.

PRESSEMITTEILUNG: Tagung zu Identitären in Rostock abgesagt

Rostock. Die Initiative „Résistance – Keine Identitären-Zentrale in Rostock“ hatte für den kommenden Freitag eine ganztägige wissenschaftliche Tagung unter dem Namen „Die neue „Bewegung“ von rechts? Die Identitäre Bewegung – was ist das?“ angekündigt. Die Tagung muss nun kurzfristig aufgrund mehrerer Krankheitsmeldungen von Referierenden abgesagt werden.

Martin Lichterfelde, Sprecher der Initiative, zeigt sich enttäuscht: „Die Tagung stieß auf großes Interesse seitens der wissenschaftlichen Community und Öffentlichkeit. Wir verstehen jedoch, dass die Gesundheit der Referierenden selbstverständlich vorgeht.“ Gleichzeitig versichert Lichterfelde jedoch optimistisch:„Damit diesem Interesse Rechnung getragen werden kann, wird der Termin im Herbst nachgeholt.“

Pressemitteilung: Initiative veranstaltet wissenschaftliche Tagung zu Identitären

Rostock. Anfang April demonstrierten 1000 Menschen gegen die Bundeszentrale der sogenannten „Identitären Bewegung“ im Rostocker Zentrum. Die friedliche Demonstration bildete den vorläufigen Höhepunkt der Kampagne „Kein Raum für Nazis – Zentrale der Identitären dichtmachen“, welche die Initiative „Résistance – Keine Identitären-Zentrale in Rostock“ ins Leben rief. Nun folgt die nächste Großveranstaltung der Gruppe. Gemeinsam mit Universität und Studierendenvertretung wurde eine ganztätige Tagung organisiert, die am 15. Juni 2018 ab 10 Uhr in der Aula des Universitätshauptgebäude stattfinden wird.

Eingeladen wurden Wissenschaftler_innen und Journalist_innen aus Österreich und Deutschland. „Wir haben die Tagung thematisch geteilt. Die ersten beiden Referierenden werden über die strukturelle Aufstellung der Identitären in Europa und Deutschland sprechen. Im zweiten Teil geht es um die ideologische Aufstellung, nämlich wie sich der Antifeminismus und Antisemitismus der Identitären äußert“, so Martin Lichterfelde, Sprecher der Initiative. Jan Müller, wissenschaftlicher Mitarbeiter am politikwissenschaftlichen Institut der Universität Rostock, wird durch den Tag als Moderation leiten.

„Wir wünschen uns selbstverständlich einen wissenschaftlichen Diskurs innerhalb und außerhalb der Universität, der auch über die Tagung hinausgeht.“, hofft Lichterfelde. Die öffentliche Tagung richte sich jedoch nicht nur an Studierende und Universitätsangehörige, sondern insbesondere auch Lehrerinnen und Lehrer und eine interessierte Öffentlichkeit. Die Tagung beginnt um 10 Uhr und ist kostenfrei.

Nordkurier-Kommentator geht Identitären auf den Leim

Seit dem 01. Juni 2018 scheinen die Seiten der Identitären Deutschland und auch Mecklenburg-Vorpommern auf den Plattformen Facebook und Instagram gesperrt zu sein. Der Nordkurier-Autor Gabriel Kords war sich nicht zu schade, den Vorgang auf seine Art und Weise zu kommentieren. Es zeigt sich jedoch, dass Kords offensichtlich über wenig Sachverstand – was die Identitären betrifft – verfügt. Lieber Herr Kords, gern helfen wir auf die Sprünge – im Übrigen sind wir auch immer per Mail oÄ erreichbar, falls es mal sachgerechte Einschätzungen braucht. Weiterlesen