Ein Lichterzug für Ernst Moritz Arndt

Bürgerinitiative lädt die Bürger morgen erneut zur Demonstration ein

In der Universitätsstadt wird am Freitag erneut für den Erhalt des Namens Ernst-Moritz-Arndt-Universität demonstriert. Die Bürgerinitiative „Ernst Moritz Arndt bleibt“ lädt um 17 Uhr zu einem Lichterzug in der Mühlenvorstadt ein. Treffpunkt ist der Platz vor Theater und Stadthalle in der Robert-Blum-Straße.

Der Senat der Universität hatte sich auf seiner Sitzung im Januar mit deutlicher Mehrheit von dem umstrittenen Publizisten und Historiker getrennt. Der Beschluss wird gegenwärtig vom Bildungsministerium auf Formfehler geprüft. In Schwerin liegen vier Einsprüche vor. Einen hat die Bürgerinitiative eingereicht. Sie bezweifelt unter anderem, dass die Hochschule laut Landeshochschulgesetz tatsächlich das Recht einer freien Namenswahl hat. Das könne auch nicht im Sinne des Eigentümers, also Mecklenburg-Vorpommerns, sein, begründet sie.

Die 36 Mitglieder des Senats hatten sich bereits im Januar 2017 mit der nötigen Zwei-Drittel-Mehrheit für die Trennung von Arndt ausgesprochen. Im März vorigen Jahres hatte Schwerin den Beschluss wegen formaler Mängel kassiert. Die Demonstrationen großer Teile der Bevölkerung für den Namen Ernst-Moritz-Arndt-Universität begannen im Februar letzten Jahres. Dass der Beschluss von 2018 die noch näher zu regelnde Möglichkeit enthält, im Einzelfall weiter Arndt im Namen zu führen, hat die Kritiker nicht zufriedengestellt.

Für den „Lichterzug für Arndt“ruft die Bürgerinitiative die Greifswalder auf, Lampions zu basteln, batteriebetriebene Lichterketten oder Wunderkerzen mitzubringen und mit diesen dann durch Greifswalder Straßen zu ziehen. Dabei werde es zu Straßensperrungen oder Verkehrsbehinderungen in der Zeit von 17 bis 18 Uhr kommen, heißt es in der Ankündigung.

Der Zug bewegt sich von der Robert-Blum-Straße über die Rudolf-Petershagen-Allee bis Walther-Rathenau-Straße zur Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße und dann über St. Georgsfeld bis Ecke Wolgaster Straße und von dort bis zur Europakreuzung zurück.

http://www.ostsee-zeitung.de/
Ostsee-Zeitung-Greifswald vom 15.02.2018

Kommentare sind geschlossen.