Bewerber abgelehnt: AfD widerspricht

PARCHIM Die Alternative für Deutschland kündigt an, Widerspruch gegen die Ablehnung ihres Landratskandidaten Matthias Pasternak einzulegen – und zwar „unverzüglich“, wie Dennis Augustin mitteilt. Der AfD-Landessprecher kritisiert den Kreiswahlausschuss und Kreiswahlleiter André Hase heftig.

Konkret geht es um zwei Entscheidungen zur Personalie Pasternak. Vom AfD-Mann lag am Freitag kein amtliches Führungszeugnis vor. Muss es nicht, so der AfD-Sprecher. Augustin behauptet, dass es ausreiche, wenn das Führungszeugnis beantragt sei. Im Ausschuss gab es unterschiedliche Auffassungen und bei der Abstimmung ein Patt von vier zu vier Stimmen. Hase erklärte den Bewerber daraufhin als abgelehnt. Der Kreiswahlleiter verwies darauf, dass in diesem Fall sein Votum das entscheidende sei. Augustin sieht das anders. Er wirft Hase Rechtsbeugung vor. Der AfD-Sprecher unterstellt dem Gremium „politische Gründe“, um den AfD-Bewerber von der Wahl am 27. Mai auszuschließen.

Auch der Parchimer Burkhard Schön wurde nicht zugelassen. Zur Wahl antreten dürfen Klaus-Michael Glaser (CDU), Stefan Sternberg (SPD) und Jacqueline Bernhardt (Linke). mett

http://www.svz.de/
Schweriner Volkszeitung-Parchim vom 19.03.2018

Kommentare sind geschlossen.