AfD-Mann Komning ist Topverdiener

Berlin/Neubrandenburg.

Enrico Komning, AfD-Bundestagsabgeordneter aus Neubrandenburg, zählt zu den Spitzenverdienern des deutschen Parlaments. Wie eine gemeinsame Recherche von „Spiegel Online“ und dem Portal abgeordnetenwatch.de ergab, erzielte er seit Beginn der Legislaturperiode Nebeneinkünfte in Höhe von 347 500 Euro.

Damit rangiert er an vierter Stelle der Spitzenverdiener im Bundestag. Komning ist Anwalt. Mehr als 150 der 709 Bundestags-Abgeordneten gehen laut abgeordnetenwatch.de einer bezahlten Nebentätigkeit nach.

Die höchsten Nebeneinkünfte hat demnach der CDU-Abgeordnete Albert Stegemann. Vor allem als Leiter des eigenen Landwirtschaftsbetriebs hatte er seit Beginn der Legislaturperiode Einkünfte von mindestens 585 000 Euro. Bezahlte Nebentätigkeiten von Abgeordneten sind erlaubt, doch die Parlamentarier sind verpflichtet, Einkünfte von mehr als 1000 Euro im Monat oder 10 000 Euro im Jahr anzugeben. Dabei müssen sie allerdings keine genaue Summe nennen, sondern sich nur in eine von zehn Verdienststufen einordnen. Auf Stegemann folgen demnach der FDP-Abgeordnete Carl-Julius Cronenberg (508 000 Euro), Stegemanns Parteikollege Hans-Georg von der Marwitz (360 000 Euro) und dann Komning aus MV. Die FDP hat mit einer Quote von 44 Prozent den größten Anteil an Nebenverdienern in ihren Reihen.

http://www.ostsee-zeitung.de/

Ostsee-Zeitung vom 19.05.2018

Kommentare sind geschlossen.