AfD und Gegner demonstrieren in Warnemünde

Die AfD will durch Warnemünde ziehen. Weil auch Gegenproteste angekündigt sind, sperrt die Stadtverwaltung den Innenstadtbereich für den Verkehr.

Mit einem Fest und einer Demonstration wollen Aktivisten am Sonntag gegen eine Versammlung der AfD in Warnemünde protestieren. Die Festveranstaltungen finden auf dem Gelände des Dock-Inn-Hotels statt. Dort solle es Musik und Workshops geben, wie die Veranstalter von „Rostock-Hilft“ mitteilten.

Demo endet direkt am Strand

Der Demonstrationszug der AfD soll um 14 Uhr starten. Unter dem Motto „Einwanderung in unser Sozialsystem stoppen“ wollen die Anhänger der Partei durch Warnemünde ziehen und sich gegen 16 Uhr am Leuchtturm versammeln.

Dass die Mehrheit der Rostocker für eine solidarische und humanitäre Politik sei, erklären dagegen die Veranstalter des Protestes. „Das wollen wir gemeinsam auf die Straße tragen und auch ein Zeichen an die Politik senden, die sich zunehmend dem rassistischen Gebrüll einer lauten Minderheit unterwirft“, sagte Julia Pelizeus von „Rostock Hilft“.

Verkehrschaos vorprogrammiert

Während der beiden Veranstaltung in Warnemünde muss mit massiven Verkehrsstörungen gerechnet werden. Bereits von Sonntagmorgen an soll laut Stadtverwaltung der gesamte Innenstadtbereich von Warnemünde für den Individualverkehr gesperrt sein. Für Autos und Busse gibt es dann kein Durchkommen mehr.

Erst vor wenigen Wochen sorgte eine andere Kundgebung der AfD für Behinderungen im Straßenverkehr. Unter dem Aufruf des AfD-Landtagsabgeordneten Ralph Weber zogen Anfang Juli etwa 50 Menschen über die Peenestrom-Klappbrücke in Wolgast. Demonstriert wurde damals für eine bessere Verkehrsanbindung der Ostseeinsel Usedom. Während der Veranstaltung staute es sich auf beiden Seiten der Brücke, die eine von nur zwei Verbindungen auf die Insel ist.

http://www.nordkurier.de/

Nordkurier vom 03.08.2018

Kommentare sind geschlossen.