AfD-Mitglieder im Weißen Ring unerwünscht

Die Opferhilfeorganisation Weißer Ring will keine Hilfe von der AfD. Die sieht sich als Opfer: MV-Landeschef Leif-Erik Holm fühlt sich gemobbt.

Die Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer und ihre Familien, Weißer Ring, will keine AfD-Mitglieder in ihren Reihen. Der Bundesvorstand der Organisation beschloss einstimmig, dass künftig niemand ehren- und hauptamtliche Funktionen im Weißen Ring ausüben kann, „der gleichzeitig öffentlich für Parteien oder Organisationen aktiv ist, die Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit vertreten“, wie es in einer Pressemitteilung des Vereins hieß.

Hintergrund des Beschlusses war ein Vorfall in Nordrhein-Westfalen: Dort hatte ein AfD-Ortsverband bei einer öffentlichen Veranstaltung das Logo des Weißen Rings genutzt und vorgeblich im Auftrag der Organisation Spenden für Kriminalitätsopfer gesammelt. Nach Angaben des Weißen Rings sei dies jedoch ohne Absprache mit dem Verein erfolgt. Ähnliche Vorfälle habe es in der Vergangenheit wiederholt gegeben.

„Wir verwahren uns gegen eine Instrumentalisierung von jedweder Partei oder Bewegung, die Rassismus, Antisemitismus oder Fremdenfeindlichkeit vertritt“, so der Bundesvorsitzende des Weißen Rings, Jörg Ziercke. „Das, wofür die AfD mittlerweile steht, ist mit unserem Verhaltenskodex für die Opferhilfe nicht zu vereinbaren“, erklärte er. „In diesem haben wir klar festgeschrieben, dass unsere Mitarbeiter nicht nur über organisatorische Kompetenz verfügen, sondern persönlich geeignet und gesellschaftlich integriert sein müssen. Ein Engagement in einer Partei, die für Ausgrenzung, Diskriminierung und eine Spaltung der Zivilgesellschaft sowie eine Gefährdung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung steht, schließt eine Mitarbeit in unserer Operhilfeorganisation kategorisch aus.“

Leif-Erik Holm fühlt sich gemobbt

Der Bundesvorstand des Vereins beschloss darüber hinaus, auch künftig keine Spenden von der AfD anzunehmen. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion, Leif-Erik Holm, zeigte sich empört über die Beschlüsse. Der Weißer Ring „mobbt AfD-Mitglieder“, twitterte der Landeschef der Partei in Mecklenburg-Vorpommern. „Wer mit seinen Mitarbeitern und Ehrenamtlichen so umgeht und sie politisch unter Druck setzt, dem geht es nicht um die Hilfe für Gewaltopfer, sondern darum, sein geschmackloses Polit-Süppchen zu kochen.“

http://www.nordkurier.de/

Nordkurier vom 20.09.2018

Kommentare sind geschlossen.