Pressemitteilung: Auszug der Identitären Bundeszentrale

Erfolgsmeldung aus Rostock: Die Initiative „Résistance – Keine Identitären Zentrale in Rostock“ hat nach gut 2 Jahren ihr Ziel erreicht: Die Bundeszentrale der Identitären macht dicht. „Unser langer Atem zahlt sich aus“, sagt Martin Lichterfelde, Pressesprecher der Initiative „Résistance – Keine Identitären-Zentrale in Rostock“, freudig. Ende 2016 entstand in Rostock das strukturelle und organisatorische Zentrum der Bundesidentitären. Auf 100qm zentrumsnaher Büroetage wurde für den Bundesverband die Mitglieder- und Strukturverwaltung, Kampagnenplanung und der vereinseigene Versandhandel „IBLaden“ betrieben. Ein Blick auf zentrale Internetseiten der Identitären zeigt die Adresse des rechten Hauptquartiers: Graf Schack Straße 7. Doch am vergangen Wochenende wurde dem vorläufig ein Ende gesetzt: „Wir haben reges Auszugstreiben beobachtet.“, erklärt Lichterfelde.
Seit 2016 beschäftigt sich die Initiative mit den Identitären in der Hansestadt und den bundesweiten Verstrickungen der Rostocker Kader. Nach umfangreicher inhaltlicher und struktureller Aufarbeitung, nahm die Initiative im Frühjahr diesen Jahres besonders die identitäre Bundeszentrale in den Blick. „Wir haben immer wieder auf die Gefahren der Identitären, ihren strukturellen und personellen Überschneidungen zur AfD und der zentralen, strukturgebenden Rolle der Rostocker Kader im bundesweiten Kontext hingewiesen.“, klärt Lichterfelde. Auch ein offener Brief, getragen von über 30 zivilgesellschaftlichen Organisationen, Landtagsabgeordneten und Kommunalpolitikern, der die Vermietung der Büroetage aufforderte, den Mietvertrag mit der rechten Organisation aufzukündigen, wurde veröffentlicht. Im April 2018 beteiligten sich 1000 Rostockerinnen und Rostocker an einer Demonstration gegen die identitäre Bundeszentrale.
„Der zivilgesellschaftliche Druck und der Druck von der Straße waren enorm. Wir haben es ermöglicht, dass es die Bundeszentrale an diesem Standort vorerst nicht mehr gibt. Das ist ein großer Erfolg“, versichert der Pressesprecher. Gleichzeitig zeigt sich Lichterfelde jedoch auch besorgt. Man müsse wachsam bleiben und die Struktur weiterhin genau beobachten, ebenso, ob und wie sich nun die Aktivitäten der Kader verlagern. Ein Umzug in ein anderes Objekt sei nicht ausgeschlossen, ebenso eine Umstrukturierung.

Kommentare sind geschlossen.