Kategorie: Presseschau

Hier sind diverse Artikel und Presseveröffentlichungen zu den „Identitären“, ihren Verknüpfungen zur AfD und ihren Aktivitäten gesammelt.

Pressemitteilung: Initiative veranstaltet wissenschaftliche Tagung zu Identitären

Rostock. Anfang April demonstrierten 1000 Menschen gegen die Bundeszentrale der sogenannten „Identitären Bewegung“ im Rostocker Zentrum. Die friedliche Demonstration bildete den vorläufigen Höhepunkt der Kampagne „Kein Raum für Nazis – Zentrale der Identitären dichtmachen“, welche die Initiative „Résistance – Keine Identitären-Zentrale in Rostock“ ins Leben rief. Nun folgt die nächste Großveranstaltung der Gruppe. Gemeinsam mit Universität und Studierendenvertretung wurde eine ganztätige Tagung organisiert, die am 15. Juni 2018 ab 10 Uhr in der Aula des Universitätshauptgebäude stattfinden wird.

Eingeladen wurden Wissenschaftler_innen und Journalist_innen aus Österreich und Deutschland. „Wir haben die Tagung thematisch geteilt. Die ersten beiden Referierenden werden über die strukturelle Aufstellung der Identitären in Europa und Deutschland sprechen. Im zweiten Teil geht es um die ideologische Aufstellung, nämlich wie sich der Antifeminismus und Antisemitismus der Identitären äußert“, so Martin Lichterfelde, Sprecher der Initiative. Jan Müller, wissenschaftlicher Mitarbeiter am politikwissenschaftlichen Institut der Universität Rostock, wird durch den Tag als Moderation leiten.

„Wir wünschen uns selbstverständlich einen wissenschaftlichen Diskurs innerhalb und außerhalb der Universität, der auch über die Tagung hinausgeht.“, hofft Lichterfelde. Die öffentliche Tagung richte sich jedoch nicht nur an Studierende und Universitätsangehörige, sondern insbesondere auch Lehrerinnen und Lehrer und eine interessierte Öffentlichkeit. Die Tagung beginnt um 10 Uhr und ist kostenfrei.

RECHTSEXTREME WOLLTEN SPD IN MV UNTERWANDERN

Um sich gegen Übergriffe der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ von innen zu schützen, wollen die Jusos in MV am Samstag einen neuen Grundsatz erlassen. Auf ihrem Parteitag geht es aber auch um andere Dinge. In mindestens drei Fällen haben aktive Rechtsextreme versucht, in die Nordost-SPD einzutreten. Bei einem davon handele es sich sogar um den Landeschef der „Identitären Bewegung“ aus Rostock, sagte ein Parteisprecher am Freitag dem Nordkurier. Weiterlesen

Angeblich neue belastende Dokumente im Fall Arppe aufgetaucht

Rostock. Das Landesschiedsgericht der AfD hat das Urteil über einen Parteiausschluss Holger Arppes auf den 6. Juni verschoben. Das bestätigte gestern dessen Vorsitzender Ralph Weber. Ursprünglich wollte das Gericht an kommenden Mittwoch über den skandalumwitterten Landtagsabgeordneten entscheiden. Grund für die Verschiebung seien neue Facebookeinträge, die dem Gericht zugeleitet worden seien, sagte Weber. Weiterlesen

AfD-Mann Komning ist Topverdiener

Berlin/Neubrandenburg.

Enrico Komning, AfD-Bundestagsabgeordneter aus Neubrandenburg, zählt zu den Spitzenverdienern des deutschen Parlaments. Wie eine gemeinsame Recherche von „Spiegel Online“ und dem Portal abgeordnetenwatch.de ergab, erzielte er seit Beginn der Legislaturperiode Nebeneinkünfte in Höhe von 347 500 Euro. Weiterlesen

Demos in Lütten Klein: Nur kleinere Zwischenfälle

Mehr AfD-Gegner als Anhänger auf der Straße / Polizei kann beide Lager auseinander halten

Bereits zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen hat die AfD gestern zum Protest gegen die Islamisierung in Rostocks Nordwesten aufgerufen. Nach zwei Aufmärschen in Evershagen war nun der Stadtteil Lütten Klein an der Reihe. Und bereits zum dritten Mal stellte sich der AfD ein gesellschaftliches Bündnis in den Weg. Weiterlesen

Höhere Strafe für Arppe gefordert

Staatsanwaltschaft zweifelt Einkünfte des Landtagsabgeordneten an

Skurrile Situation gestern am Landgericht Rostock: Etwa die Hälfte der gut zweistündigen Verhandlung braucht das Gericht, um die Einkommenssituation des Angeklagten Holger Arppe (45) zu erörtern. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Ex-Chef der Landes-AfD Volksverhetzung im Internet vor. Um aber überhaupt eine etwaige Geldstrafe verhängen zu können, müsse das Gehalt des Landespolitikers vorher bekannt sein, erklärt der Richter. Weiterlesen

Die Kneipe, der Politiker und der Hass

Die Rostocker Polizei ermittelt gegen einen Mann, der im Internet zu einer Straftat gegen die Kneipe „b sieben“ aufgerufen hat. „Wir haben von Amtswegen eine Anzeige aufgenommen, die lautet auf Paragraph 111 Strafgesetzbuch, also der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten“, sagt Dörte Lembke, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Rostock. Der Mann schrieb auf der Facebook-Seite eines AfD-Mitglieds in Bezug auf die Kneipe: „Niederbrennen den Laden“.

Weiterlesen